Inhalte

Inhalte Fortbildung vom 17.10.2018 (chronologisch)

Cornelius

Nekrotisierende Fasziitis mit Psudomonas Aeruginosa

Roland

AZ-Verschlechterung und ausgeprägte Hypotonie medikamentös verursacht durch Überdosierung Antihypertensiva und Aldactone

Nicole

Pneumomediastinum nach inhalativem Cannabis-Konsum

Tim

Akute respiratorische Verschlechterung mit Besserung auf Steroide

Peter

Junger Patient mit respiratorischem Infekt ohne Keimnachweis mit Regression unter Ca-Amoxicillin

Parham

Divertikulitis mit Nachweis von Pseudomas Aeruginosa

 

Inhalt der Fortbildung vom 29.05.2018 (chronologisch)

Cornelius

Fall 1: Aderlass bei Polyglobulie im Rahmen eines akuten vor pulmonale bei COPD

Tobias und Tim

Akute Hyperthyreose mit karzinogenem Schock und intensivmedizinischer Behandlung

Svenja

Reanimationssituation bei Hinterwandnekrose mit Klinik einer Peri-/myokarditis und Perikarderguss

Beatrice

Fälle aus der Hausarztpraxis

  • Medikamenteninteraktion nach nicht dokumentierter Antibiotikagabe eines Dermatologen->Kommunikationsproblem
  • Sexuell übertragene Konjunktivitis (Chlamydien, Gonorrhö)
  • Interaktion von Johanniskraut und Gestagenen –> Zwischenblutungen
  • Genitaler Infekt mit HSV-I, geringere Rezidivrate, identische Therapie (Valcyte 1000mg 2x/d)

 

 

Inhalt der Fortbildung vom 09.04.2018 (chronologisch)

Cornelius

Fall 1: C1 Fraktur, instabil, welche Rolle spielt der präoperative Stabilisierung der Halswirbelsäule. (Schaden/Nutzen/Evidenz)

Roland

Fall 2: Metabolische Alkalose durch Bikarbonat (Backpulver) oder Vorbehandlung mit (Kalium-Effervetten, Shift Kalium nach intrazellulär wegen ph Anstieg)

Philipp

Fall 3: Inverses Takatsubo-Syndrom bei jungem Patienten nach Kokainabusus, in der Folge schwierige Kreislaufstabilisierung mit Kreislaufeinbruch nach gleichzeitiger Gabe von BB und Noradrenalin, in der Folge Stabilisierung mittels Impala.

Parham

Fall 4: Tierbiss, allgemeines Vorgehen  wo beziehe ich welche Informationen (BAG, SMF)

 

 

Inhalt der Fortbildung vom 12.02.2018 (chronologisch)

Cornelius

Interaktion Klacid/NOAK

Problem bei der Behandlung von AMPc Induktoren

Allgemeines zur Influenza-Therapie

Nicole

Sepsis

Pankreatitis bei Hypertriglyceridämie

Tim

Diastolische Dysfunktion

 

Inhalt der Fortbildung vom 20.11.2017 (chronologisch)

Cornelius:

Betagter Patient mit Präsynkope und chronischer, nun akzentuierter Anämie unklarer Ätiologie bei Vorhofflimmern unter Blutverdünnung. Trotz Transfusion mehrerer Ek’s kein Anstieg des Hämoglobins. Im Verlauf Diagnose eines Hämatoperitoneums bei massiv erhöhtem CA 19-9, computertopografisch metastasierten Pankreaskarzinom mit diffuser intraabdomineller Blutung. Teaching-Points:

  • Bei chronischer Anämie trotz vorher gestellter Verdachtsdiagnose (MDS) an zusätzliches akutes Ereignis denken.
  • Blutverdünnung mit NOAK immer an Nierenfunktion anpassen und bei (Massen-)Transfusion rechtzeitig pausieren/stoppen.
  • KM-CT auch bei Niereninsuffizienz durchführen, wenn es die Diagnostik verlangt -> siehe Artikel KM und CT: https://www.crit.cloud/article-reviews/category/Renal

 

Roland:

Älterer Patient mit St.n. Urothelkarzinom präsentiert sich mit Dyspnoe und Diagnose einer ausgedehnten zentralen Lungenembolie praktisch einer vollständigen Pulmonalarterie. Formal stabile Vitalzeichen (So2, BD, Hf, keine gestauten Halsvenen) aber bei klinischer Betrachtung akut rekompensierter Patient. Diskussion der Therapieoptionen. Teaching-Points:

  • Cave vor formal stabilen Vitalzeichen, die Klinik des Patienten ist entscheidend für die Definition stabil oder instabil.
  • Systemische Lyse bei alten organisierten Thromben ineffektiv
  • Katheterlyse von fraglichem Nutzen, bei mittlerem Risiko keine signifikante Reduktion der (tiefen) Mortalität, bei High-Risk-Patienten Kathetereinlage u.U. gefährlich weil weitere Instabilität und Rechtsherzbelastung provoziert werden kann oder gar Thrombenmaterial in die Peripherie disloziert wird.

 

Mathias:

Fallvorstellungen rund um das Thema Transplantation mit Diskussion kniffliger Fälle, wie zum Beispiel verwandte Spender/Empfänger. Schwierigkeit der Hinrtoddiagnostik. Erlaubte medizinische Massnahmen vor und nach erfolgter Hinrtoddiagnostik. Gesprächsführung. Neues Transplantationsgesetz.  In diesem Zusammenhang sehr zu emopfehlende Websites:

  • https://www.samw.ch/de/Ethik/Organtransplantation.html
  • https://www.swisstransplant.org/de/swisstransplant/news/detail/news/neuer-leiter-im-organspende-netzwerk-bern-solothurn/

 

Vielen Dank allen Teilnehmern!